Nordhausen am Harz

Preußische Provinz Sachsen (zuvor Freie Reichsstadt)

...

gesunde, malerisch am Südharz gelegene Stadt (34500 Einwohner), Ausgangspunkt z. Kyffhäuser, Brocken, Ilfelder-, Selke-, Bodetal und zur Heimkehle-Höhle. – Mittelpunkt des Kalibergbaus. – Eisenbahnen: Leipzig, Magdeburg, Berlin; Kassel, Frankfurt a. M.; Hannover, Northeim, Ottbergen; Sondershausen, Erfurt; Wernigerode, Brocken, Rübeland, Blankenburg a. H., Alexisbad, Mägdesprung, Gernrode, Thale. – Landgericht. Gymnasium, Realgymnasium, Lyzeum, Oberlyzeum. Bergrevieramt. Reichsbankstelle. Stadttheater, Stadtbad, Museum mit Archiv, Volksbücherei, Lesehalle. Alte Stadtbefestigungen. Prächtige Alleen, Promenaden und ausgedehnte Parkanlagen. Herrliche Umgebung. Elektrische Straßenbahn. Angenehmer Aufenthalt für Erholungsbedürftige und Pensionäre. Gute Damenpensionate. Billige Bauplätze. Industriegelände mit Bahnanschluß. Gute Jagdgelegenheiten.

Auskunft durch den Verkehrs-Verein

 

Quelle: Text auf der Hülle der Notgeldscheine vom 1. Mai 1921